Jugendliche

Gute familiäre Beziehungen: wie man sie aufbaut

Gute familiäre Beziehungen: wie man sie aufbaut

Warum sind familiäre Beziehungen wichtig?

Gute familiäre Beziehungen sind um ihrer selbst willen angenehm - Es fühlt sich einfach gut an, Teil einer herzlichen und liebevollen Familie zu sein.

Aber gute familiäre Beziehungen sind wichtig aus vielen anderen Gründen auch. Sie:

  • Kinder fühlen sich geborgen und geliebt, wodurch sich ihr Gehirn entwickelt
  • kann helfen, Schwierigkeiten beim Essen, Schlafen, Lernen und Verhalten von Kindern zu überwinden
  • Erleichtern Sie Ihrer Familie die Lösung von Problemen und Konflikten
  • Ihnen und Ihren Kindern helfen, Meinungsverschiedenheiten zu respektieren, wenn Ihre Kinder mehr Unabhängigkeit entwickeln
  • Vermitteln Sie den Kindern die Fähigkeiten, die sie zum Aufbau eigener gesunder Beziehungen benötigen.

Aus diesem Grund lohnt es sich immer, sich die Beziehungen anzusehen, die Sie mit Ihren Kindern und anderen Familienmitgliedern teilen, und darüber nachzudenken, wie Sie sie verbessern können.

Als Eltern tun Sie für Ihre Kinder das Beste, was Sie können, wahrscheinlich während Sie mit Arbeit, Freunden, Haushaltsführung und vielem mehr jonglieren. Aber auch für die vielbeschäftigten Eltern gibt es viele einfache Dinge, die Sie tun können, um gute familiäre Beziehungen aufzubauen.

Gute familiäre Beziehungen sind ein wichtiger Bestandteil einer starken Familie. Starke Familien wachsen aus Liebe, Sicherheit, Kommunikation, Verbindung - und ein paar Regeln und Routinen.

Gute Zeit und familiäre Beziehungen

Qualitätsfamilienzeit kann überall passieren. Es geht darum, die Zeit, die Sie zusammen verbringen, optimal zu nutzen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Zeit schaffen können in deiner Familie:

  • Nutze die gemeinsame Zeit, um zu reden und zu lachen. Zum Beispiel können Familienessen und Reisen mit dem Auto gute Zeiten sein, um den Tag nachzuholen.
  • Chatten Sie mit jedem Familienmitglied einzeln, um die individuellen Beziehungen zu stärken. Es kann nur fünf Minuten dauern, bis jedes Kind ins Bett geht.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Partner, falls Sie einen haben. Es kann eine gute Idee sein, Ihren Kindern zu erklären, dass es für Ihre Beziehung zu Ihrem Partner gut ist, diese gute Zeit miteinander zu verbringen.
  • Erledige als Familie regelmäßig lustige Dinge. Dies kann so einfach sein wie ein Familienfußballspiel im örtlichen Park an Samstagen oder eine wöchentliche Familienbrettspielnacht.
  • Treffen Sie gemeinsam Entscheidungen über besondere Ereignisse wie Geburtstage. Sogar kleine Kinder können Teil dieser Entscheidungen sein.

Positive Kommunikation und familiäre Beziehungen

Bei positiver Kommunikation geht es darum, sich die Zeit zu nehmen, einander zuzuhören, ohne ein Urteil abzugeben und offen für das Ausdrücken eigener Gedanken und Gefühle zu sein. Wenn Sie eine positive Kommunikation in Ihrer Familie haben, hilft dies jedem, sich verstanden, respektiert und geschätzt zu fühlen, und dies stärkt Ihre Beziehungen.

Probiere diese positive kommunikationsideen um Ihre familiären Beziehungen zu stärken:

  • Wenn Ihr Kind oder Partner sprechen möchte, hören Sie mit voller Aufmerksamkeit auf, was Sie tun. Geben Sie den Menschen Zeit, um ihre Standpunkte oder Gefühle auszudrücken. Aber manchmal muss man sein Bedürfnis, nicht zu reden, respektieren - besonders wenn es sich um Teenager handelt.
  • Seien Sie offen für schwierige Dinge - wie das Eingestehen von Fehlern - und für alle Arten von Gefühlen, einschließlich Wut, Freude, Frustration, Angst und Sorge. Denken Sie jedoch daran, dass es etwas anderes ist, darüber zu sprechen, sich wütend zu fühlen, als wütend zu werden.
  • Seien Sie bereit für spontane Gespräche. Zum Beispiel sprechen jüngere Kinder oft gerne durch ihre Gefühle, wenn sie in der Badewanne sind oder wenn sie ins Bett gehen.
  • Planen Sie schwierige Gespräche, insbesondere mit Teenagern. Zum Beispiel sind Sex, Drogen, Alkohol, akademische Schwierigkeiten und Geld Themen, über die Familien nur schwer sprechen können. Es ist hilfreich, über Ihre Gefühle und Werte nachzudenken, bevor diese Themen auftauchen.
  • Ermutigen Sie Ihre Kinder und unterstützen Sie sie mit Lob. Zum Beispiel: „Es ist eine große Hilfe, wenn Sie die Mülleimer einbringen, ohne gefragt zu werden, Leo. Vielen Dank!'.
  • Zeigen Sie Wertschätzung, Liebe und Ermutigung durch Worte und Zuneigung. Dies kann so einfach sein, als würde man seinen Kindern jede Nacht, wenn sie ins Bett gehen, "Ich liebe dich" sagen.

Positive nonverbale Kommunikation
Nicht jede Kommunikation findet in Worten statt, daher ist es wichtig, auf die Gefühle zu achten, die Ihre Kinder und Ihr Partner nonverbal ausdrücken. Zum Beispiel möchte Ihr junges Kind vielleicht nicht mit Ihnen sprechen, sucht aber manchmal immer noch den Komfort von Kuscheln!

Es ist auch wichtig, die nonverbalen Nachrichten zu kennen, die Sie senden. Zum Beispiel senden Umarmungen, Küsse und Augenkontakt die Nachricht, dass Sie Ihrem Kind nahe sein möchten. Aber ein mürrischer Tonfall oder ein Stirnrunzeln, wenn Sie etwas zusammen tun, können die Nachricht senden, dass Sie nicht dabei sein möchten.

Teamwork und familiäre Beziehungen

Wenn Ihre Familie als Team arbeitet, fühlt sich jeder unterstützt und in der Lage, einen Beitrag zu leisten. Es ist einfacher, als Team zu arbeiten, wenn jeder versteht, wo er steht. Daher ist es hilfreich, klare Erwartungen, Grenzen und Grenzen zu haben.

Sie können die Teamarbeit auf folgende Arten fördern:

  • Teilen Sie die Hausarbeit. Sogar sehr kleine Kinder mögen das Gefühl der Zugehörigkeit, wenn sie einen Beitrag leisten - zumindest manchmal!
  • Beziehen Sie Kinder in Entscheidungen über Dinge wie Familienaktivitäten, Regeln und Feiertage ein. Geben Sie allen - auch kleinen Kindern - die Möglichkeit, mitzureden. Familientreffen können eine gute Möglichkeit sein, dies zu tun.
  • Lassen Sie die Kinder ihre eigenen Entscheidungen treffen. Die Entscheidungen, die Sie zulassen, hängen von den Fähigkeiten und der Reife Ihrer Kinder und den von Ihnen festgelegten Grenzen ab. Zum Beispiel können Sie Ihr 12-jähriges Kind entscheiden lassen, ob es von der Schule nach Hause gehen oder mit dem Fahrrad fahren soll.
  • Erstellen Sie Familienregeln, aus denen hervorgeht, wie Ihre Familie ihre Mitglieder betreuen und behandeln möchte. Zum Beispiel "In unserer Familie sprechen wir respektvoll miteinander". Regeln wie diese helfen allen, besser miteinander auszukommen und das Familienleben friedlicher zu gestalten.
  • Arbeiten Sie zusammen, um Probleme zu lösen. Dazu gehört es, ruhig zuzuhören und zu denken, Optionen in Betracht zu ziehen, die Meinungen anderer zu respektieren, konstruktive Lösungen zu finden und auf Kompromisse hinzuarbeiten.

Wertschätzung füreinander und familiäre Beziehungen

Die gegenseitige Wertschätzung ist das Herzstück guter familiärer Beziehungen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie dies möglicherweise tun können:

  • Interessieren Sie sich für das Leben des anderen. Nehmen Sie sich zum Beispiel Zeit, um zu Sportveranstaltungen, Theateraufführungen, Kunstshows usw. zu gehen.
  • Beziehen Sie alle in das Gespräch ein, wenn Sie über die Ereignisse des Tages sprechen. Zum Beispiel: "Was war heute das Highlight für Sie, Izzy?"
  • Teilen Sie Familiengeschichten und Erinnerungen. Dies kann Kindern helfen, Dinge zu schätzen, die nicht offensichtlich sind oder die sie vergessen haben - zum Beispiel Mamas sportliche Leistungen, als sie jünger war, oder die Art und Weise, wie eine große Schwester dazu beigetragen hat, das jüngste Kind nach seiner Geburt zu pflegen.
  • Erkennen Sie die Unterschiede, Talente und Fähigkeiten des anderen und nutzen Sie die Stärken des anderen. Wenn Sie zum Beispiel Ihr jugendliches Kind dafür loben und ihm dafür danken, dass es eine jüngere Geschwisterlesung gehört hat, wird es beginnen, sich als hilfsbereit und fürsorglich zu betrachten.